Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Erster Volksgerichtsprozess im Wiener Landesgericht gegen Kriegsverbrecher, Wilhelm Obransky, 17.8.1945. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
„Entnazifizierung“

Unmittelbar nach dem militärischen Zusammenbruch des Deutschen Reiches begannen die Alliierten mit der Entnazifizierung, einem der wesentlichen Ziele der <<Besatzung>>. Angehörige der Elite des NS-Regimes wurden in zwei Lagern interniert (in Glasenbach bei Salzburg und Wolfsberg in Kärnten), um eine Neuformierung des Nationalsozialismus unter der Besatzung zu verhindern und eine etwaige Strafverfolgung zu erleichtern. Die wichtigste Grundlage für die Entnazifizierung der großen Masse der ehemaligen NationalsozialistInnen war deren Erfassung bei eigenen Registrierungsstellen, die als Teil der österreichischen Verwaltung – in Wien beim Magistrat – eingerichtet wurden. Bis 1. April 1948 wurden auf diese Weise in Österreich über 543.000 Personen als Mitglieder der NSDAP, SA oder SS erfasst. Als gesetzliche Grundlage dienten zunächst das Verbotsgesetz und das Kriegsverbrechergesetz vom Juni 1945. Die strafrechtliche Aufarbeitung erfolgte über die sogenannten <<„Volksgerichte“>>, die zahlreiche Verfahren führten. Mit dem Nationalsozialistengesetz vom Februar 1947 erfolgte ein weiterer Versuch einer gesetzlichen Regelung der Frage der ehemaligen NationalsozialistInnen, doch konnte es aufgrund der 1948 einsetzenden Politik der Amnestien kaum mehr wirksam werden. Mit dem beginnenden Kalten Krieg verschoben sich die Prioritäten in Richtung einer zunehmenden gesellschaftlichen Reintegration der „Ehemaligen“.

AutorInnen