Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Schloss Hartheim, Foto: Österreichische Lichtbildstelle, vor 1935. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
„Euthanasie“-Verbrechen

Mit einem auf den 1. September 1939 rückdatierten Schreiben gab Hitler das Signal für den ersten industriellen Massenmord der Geschichte. Im Rahmen der später als „Aktion T4“ bezeichneten Mordkampagne wurden insgesamt sechs Tötungsanstalten eingerichtet, darunter Schloss Hartheim bei Linz. PatientInnen in psychiatrischen Anstalten wurden für die Gaskammer selektiert, Heilungsaussichten und Arbeitsfähigkeit waren dabei die wichtigsten Kriterien. Insgesamt verloren auf diese Weise 70.000 Menschen das Leben, davon 18.000 alleine in Hartheim. Nachdem Hitler im August 1941 die Gasmordaktion einstellen ließ, wurde ein großer Teil des „T4“-Personals für die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung Polens („Aktion Reinhardt“) eingesetzt. Die „T4“-Anstalten wurden zudem bis Kriegsende auch für die Ermordung von KZ-Häftlingen verwendet (Aktion „14f13“), alleine in Hartheim kamen dabei bis zu 10.000 Menschen ums Leben. In zahlreichen psychiatrischen Anstalten kam es zu einem massiven Anstieg der Sterblichkeit durch systematische Vernachlässigung und Nahrungsentzug („dezentrale Euthanasie“); oft wurden PatientInnen auch direkt getötet, durch überdosierte Medikamente oder – im Fall der Heil- und Pflegeanstalten Mauer-Öhling und Gugging – durch Stromstöße. Parallel dazu wurden Kinder mit geistigen Behinderungen im Rahmen der sogenannten „Kindereuthanasie“ begutachtet und ermordet – in Österreich in der 1940 errichteten Wiener Anstalt „Am Spiegelgrund“ sowie in der Grazer Heil- und Pflegeanstalt „Am Feldhof“.

Externe Ressourcen:

www.gedenkstaettesteinhof.at

AutorInnen