Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Fotografie wird Massenmedium in den 1920er Jahren

Lange Zeit blieb die Fotografie nur gehobenen Schichten zugänglich. Die meisten Menschen konnten sich zwar einzelne Fotografien leisten, Postkarten kaufen oder illustrierte Presseerzeugnisse erwerben, Kameras und Materialien aber waren teuer und unhandlich, sodass es nur wenigen möglich war, selber Aufnahmen herzustellen und Abzüge anzufertigen. Dies änderte sich nach dem Ersten Weltkrieg grundlegend. Bald wurden Kameras hergestellt, die so preiswert wurden, dass sich das auch ArbeiterInnen leisten konnten, wenn sie halbwegs gut verdienten. Zudem kamen immer mehr Kameras auf den Markt, die ohne Stativ auskamen. Damit wurde Fotografieren für immer weitere Bevölkerungskreise zum erschwinglichen Hobby. Immer öfter legten sich Menschen ein privates Fotoalbum an.

 

Gleichzeitig erlebte die illustrierte Presse einen enormen Aufschwung und veränderte ihr Gesicht. Illustrierte gab es schon zuvor, etwa das „Interessante Blatt” (1882) oder die „Österreichische Illustri(e)rte Zeitung” (1893) und „Wiener Bilder” (1896), „Illustrierte „Kronen-Zeitung”” (1900, erst ab 1905 mit „Illustrierte“ im Titel). Erst aber in den 1920er Jahren wurde der Bildjournalismus – auch durch sehr handliche, neue und leistungsstarke Kameras – moderner und vor allem auch wichtiger. Berichterstattung, Öffentlichkeitsarbeit, Propaganda, Werbung setzten ebenso auf Fotografie wie private Vereine, Familien, Freunde und Bekanntenkreise und brachten damit stets mehr und mehr von diesen einfach zu produzierenden Bildern in Umlauf. Damit wurde Fotografie zu dem prägenden Bildmedium der Zeit.

Jahr
1921
AutorInnen