Zum Warenkorb
Zurück
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
Anzahl wählen

Eintritt Familie
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Weiter einkaufen
OK
OK
Hakoah Wien 1925, FotografIn unbekannt. Wikimedia Commons.
S.C. Hakoah wird erster Profi-Fußballmeister

Am 13. Juni 1925 schlägt der Wiener Athletiksport-Club (W.A.C.)  den Wiener Amateur-Sportverein in der letzten Runde der Wiener Fußballmeisterschaft (1. Klasse) mit 2:1. Damit steht fest, dass ein anderer Verein den Meistertitel in dem 1924/25 erstmals als Profiliga ausgetragenen Wettbewerb errungen hat: Es handelt sich um den S.C. Hakoah, dessen ausschließlich jüdisches Team sich aus Wiener Spielern und ungarischen Verstärkungen rund um Mittelläufer Béla Guttmann zusammensetzt,  denn dieser führte vor dem Amateur-Sportverein.

 

Wien bildet zu dieser Zeit ein Zentrum des mitteleuropäischen Donaufußballs – der Sieg des zionistischen Sportvereins in der prestigeträchtigen Liga wird zum Symbol des selbstbewussten „Muskeljudentums“ und jüdischer Selbstbehauptung in der „hakenkreuzverseuchten“ Stadt Wien (Wiener Morgenzeitung).

Der 1909 gegründete S.C. Hakoah und seine Teilvereine haben in ihrer Blütezeit mehr als 1.500 Mitglieder und bilden das Zentrum der zionistischen Turn- und Sportbewegung in Wien. Die jüdische Partizipation im Fußball beschränkt sich aber nicht auf die Hakoah, in vielen Vereinen beteiligen sich bis 1938 Funktionäre und Sportler aus jüdischen Familien.

Jahr
1925
AutorInnen