Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Private Fotografie im Nationalsozialismus

Bereits im November 1933 forderte der NS-Propagandaminister Joseph Goebbels bei der Eröffnung der Ausstellung „Die Kamera“, dass „mit der gesamten Fotokunst und Fototechnik ein nationales Werk“ zu schaffen sei, damit ein „Millionenheer der Amateurphotographen für […] [die] geistige und seelische Wiederaufbauarbeit“ entstehen könne. Mit „Fotokursen für Jedermann“ und Wettbewerben zu Themen wie Familien-, Heimat- und Arbeitsfotos sollten die AmateurInnen und KnipserInnen an der „Aufbauarbeit der Reichsregierung“ mitarbeiten und eine „Bildschrift des Volkes“ etablieren. „Einwandfreie Bilder (...) werden unentgeltlich eingesammelt und dem Ministerium zugeleitet, um sie propagandistisch zu verwerten. Den Volksgenossen ist klarzumachen, dass sie ihre Kamera nicht nur zum Vergnügen besitzen.“

 

Diese ideologische Ausrichtung galt insbesondere auch für das Fotografieren der Jugendlichen in der HJ und im BDM, als auch vor allem für die jungen Erwachsenen im Pflichtjahr des Reichsarbeitsdienstes (RAD). Für die dort entstandenen Fotos gab es bereits vorgefertigte Fotoalben, so dass diese Praxis der bildlichen Darstellung der gemeinsamen Tätigkeiten in der Gruppe bei Kriegsbeginn 1939 ganz selbstverständlich zur millionenfachen Bildproduktion an der Front führte. Der Übergang vom „Hitlerjungen mit Fotoapparat“ und dem knipsenden „Arbeitsmann“ mit Spaten beim RAD zum „Soldaten mit Gewehr und Kamera“ war demnach folgerichtig und fließend.

Jahr
1938
AutorInnen