Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Regierung Buresch, Albert Hilscher, 1931. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Seipels Koalitionsangebot

Die wirtschaftliche Krise Österreichs erreichte mit dem <<Zusammenbruch der Österreichischen Creditanstalt>> im Juni 1931 einen Höhepunkt, die Regierung Ender-Schober trat am 19. Juni zurück. Bundespräsident Wilhelm Miklas betraute den gesundheitlich stark angeschlagenen Altkanzler Ignaz Seipel mit der Regierungsbildung. Seipel versuchte eine Koalition möglichst aller Parteien unter Einschluss der Sozialdemokraten zur Rettung der Republik zu bilden und bestand darauf, dass Otto Bauer als Vizekanzler in die Regierung eintrat. Er plante die Aufnahme von vier Sozialdemokraten, drei Christlichsozialen, einem Großdeutschen und einem Landbündler in eine vom ihm geführte Regierung. Obwohl es starke Kräfte innerhalb der Sozialdemokratie gab, die für eine Annahme von Seipels Angebot – das in der Forschung kontrovers diskutiert wird – plädierten (etwa Karl Renner), setzte sich Otto Bauer durch. Die Sozialdemokraten lehnten mit der Begründung ab, man wollte nicht die Geschäfte des zusammenbrechenden Kapitalismus mitadministrieren. Außerdem trauten sie Seipel nicht. Der Aufstieg von Faschismus und Nationalsozialismus hätte beiden Seiten eine gemeinsame Koalition – wenn auch nur für kurze Zeit – zur Lösung der Wirtschaftsprobleme und zur Stabilisierung der Demokratie als zwingend erscheinen lassen müssen. Wie immer man das Angebot Seipels auch betrachte, meinte später Bruno Kreisky, „im Rückblick scheint es mir eindeutig falsch, dass man nicht stärker für einen Kompromiss eintrat, um in einem so kritischen Augenblick in der Regierung zu sein.“

Schließlich bildete der bisherige Landeshauptmann von Niederösterreich, Karl Buresch, eine bürgerliche Regierung.

AutorInnen