Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Heiligenstädterhof. Wiederaufbau. Foto: United States Information Service (USIS), 3.11.1948. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Wiederaufbau

Der „materielle“ Wiederaufbau nach dem <<Bombenkrieg>> verdichtete sich in der Phase 1945 bis 1955, wobei der Schwerpunkt auf vier Bereichen lag: Infrastruktur, Industrie (z.B. <<Kaprun>>), Wohnbauten und Schulen.

Die Bedeutung der Zonengrenzen wird in diesem Zusammenhang überschätzt, während der Beitrag der Alliierten (insbesondere der USA durch den Marshallplan) nicht hoch genug geschätzt werden kann. Getragen wurde die Finanzierung allerdings auch durch die Verstaatlichung (ab 1946), Lohnverzicht (Lohn-Preis-Abkommen) 1947–1951) und andere politische Initiativen (z.B. Wohnbauförderungsgesetz 1948).

Architekturgeschichtlich ist diese Phase eine eher geringgeschätzte: Formenkonservativismus und historische Restaurierung dominieren Alt- und Neubestandsbau. Schnellbauprogramme und Konsumgüterverzicht prägten auch den Wohnbau, nur gelegentlich wurde – wie in Deutschland – die Überlegung angestellt, die Zerstörung zur Modernisierung zu nutzen.

In der österreichischen Gedächtnislandschaft gilt die Wiederaufbauzeit als „heroische Phase“, verknüpft mit den Mythen der <<„Opferthese“>> oder der „Trümmerfrauen“.

AutorInnen